Die nächsten Heimspiele

Wed 26.9.18 - 1. Damen vs Finkenwerder 1
Fri 28.9.18 - 5. Herren vs Startschuss 1
Fri 12.10.18 - 1. Herren vs Poppenbüttel 3

Die nächsten Auswärtsspiele

Wed 26.9.18 - Wandsetal 1 vs 2. Herren
Fri 28.9.18 - HT 16 2 vs 4. Herren
Fri 28.9.18 - TTG 4 vs 1. Herren
Tue 16.10.18 - Grünh-Tesperhude 1 vs 1. Damen
website_logo_play.png

Spielberichte

Curslack, Berlin oder doch AFRIKA?

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Zum Spiel: 

Maga/Kaballa vs. Teuber Rother 0:3. Genauso chancenlos der Autor/Petra vs. Zieske/Graf, ebenfalls 0:3. Anschließend Marci vs. Teuber. Ein paar schöne Ballwechsel, aber dennoch 0:3. Jetzt Maga vs. Zieske. Nachdem Maga sich im Doppel leicht verletzt hatte, war er in seinen Bewegungen am Tisch gegen Zieske stark eingeschränkt, aber vielleicht war das die Siegerstrategie. Mit wenig Bewegung Zieske den letzten Nerv geraubt und 3:2 gewonnen. Nächstes Spiel der Autor vs. Graf. Im ersten Satz gab es noch Gegenwehr und ein paar schicke Bälle, aber dennoch insgesamt keinen Blumentopf zu gewinnen. Am Ende hieß es auch hier 0:3. Knapp wurde es hingegen bei der Partie Kaballa vs. Lütten. Während die ersten beiden Sätze klar Kaballa für sich verbuchen konnte, ging der 3. Satz an Lütten. Im 4. konnte Kaballa leider den Matchball nicht nutzen und gab diesen ebenfalls ab. Im Entscheidungssatz war Lütten der nervenstärkere Spieler und holte sich auch diesen Satz. Somit 2:3. Parallel spielte bereits Petra vs. Kollmann. Gerade in den ersten beiden Sätzen konnte Petra ihren Kontrahenten das eine oder andere Mal mit schönen Blocks und Schüssen in Bedrängnis bringen. Zwischenstand 1:1. In der Folge fand Kollmann immer besser ins Spiel und holte die Sätze 3 und 4. Schade 1:3, aber dennoch starke Vorstellung von Petra! Das letzte Spiel an diesem Abend Maga vs. Teuber. Hier ging die Strategie aus dem Zieske-Spiel nicht auf. Zwar konnte Maga noch einen Satz für sich entscheiden, musste sich dann aber 1:3 geschlagen geben. Endergebnis 1:9.

Nach dem Spiel gab es diesmal nicht wie gewohnt eine Absacker, da am Samstag alle wieder früh auf der Matte stehen mussten, um die Fahrt nach Berlin, wie eingangs bereits erwähnt, anzutreten. 

Zur Fahrt: 

Zunächst gemeinsames Frühstück bei MCD und anschließend Abfahrt. Nach einigen Kilometern eine Polizeistreife und eine männliche Person auf dem Grünstreifen. Maffy, bist du es? 10:15 Uhr Ankunft in Berlin. Einchecken im Frosch Hostel leider erst ab 15:00 Uhr möglich. Egal, trotzdem klingeln….keiner öffnet. Anruf beim Frosch Hostel …..nur AB. Erneut klingeln…..warten. Tür wird von einer leicht zerstört aussehenden Dame geöffnet. Hinweis der Dame:„Einchecken erst ab 15:00.“ Antwort des Autors:„Das ist doch gleich!“ War scheinbar überzeugend ;-) Dürfen einschecken. Doch ganz nett die Dame. Zimmer mit 2 Doppelstockbetten, 2 Liegen und einem Darkroom ;-). 

Fußweg zur Halle 15 Minuten. Flüssigkeitshaushalt muss erstmal dringend wieder in Ordnung gebracht werden. Kleiner Bummel von Stand zu Stand, dabei als Brettchenteam identifiziert. Geiles Ausgehshirt! Ein paar Schnapper gemacht, dann Fototermin mit Jan-Ove Waldner. Sensationelle Spiele: Ovtcharov – Shiono & Zhang Jike - Fan Zhendong. 20:15 Verlassen der Halle. Gesucht wird eine einfache gastronomische Einrichtung. Bio-Laden zwischendurch. Versorgung mit Eistee und einer Flüssigkeit, die sich Lammsbräu Biobier nennt. So hat es auch geschmeckt ;-) Trotzdem ein Dank dem edlen Spender. Burgerbude gefunden. Ist die überhaupt auf. Licht brennt, aber keiner drin. Doch ist offen. Sind gegen 21:00 Uhr die ersten Gäste. Angeblich soll es hier die besten Burger der Straße geben. Ok, die Straße ist nicht sehr lang. Als Beilage Maniok-Pommes. KSA von Vati: „Die Maniokwurzel ist die Kartoffel AFRIKAS“. Korrektur des Kellners: „Herkunft ist Südamerika“. Oha, erst ein KSA und dann auch noch falsch ;-) Hunger und Durst hier vorübergehend gestillt. Runde Karten gezockt und wieder raus aus dem Laden. Arschkalt! Wo jetzt einkehren? Gibt’s hier eigentlich ein Meram? Es ist mittlerweile 23:30 Uhr und neben dem Flüssigkeitshaushalt, muss auch der Nahrungsmangel wieder ins Lot gebracht werden. Da kommt „Maximilian Spezialitäten“ gerade recht. Gefühlte 30 verschiedene Sorten Bier. Für einen Döner-Laden nicht schlecht. Nach Bier und Döner (teilweise in feinster Hasselhoff-Manier vertilgt) zurück zum Hostel. Kurz noch im gegenüberliegendem Spätkauf versorgt und ab auf’s Zimmer. Ein Schlumifix und etwas grüne Spezialmedzin, danach alle erledigt ins Bett. Morgens Frühstück um 11:00 Uhr. Noch nie für 3 EUR so ein Frühstück gehabt. Sehr gut! Auf der Rückfahrt leider noch ein Double Feature in Sachen Fototermin. 14:30 Uhr Ankunft wieder in HH. Das war wieder mal eine MEGA-Tour, Jungs. Danke! Ein fröhliches Hui und nuk, nuk ;-)

Aktuelle Seite: Home Spielberichte Curslack, Berlin oder doch AFRIKA?
Open source productions