Die nächsten Heimspiele

Mon 23.4.18 - 4. Herren vs Wentorf 2
Fri 27.4.18 - 2. Herren vs Sasel 5
Fri 27.4.18 - 1.Herren vs Glinde 1
Fri 27.4.18 - 3. Herren vs SCVM 3

Die nächsten Auswärtsspiele

Mon 23.4.18 - Wilhelmsburg 8 vs 5. Herren
Fri 18.5.18 - Pokal: Börnsen 2 vs 3. Herren
website_logo_play.png

Spielberichte

Ohne Schlüssel zur Punkteteilung

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Nach der erholsamen Ferienzeit, in der die Zwote die müden Knochen und Gelenke schonen konnte, stand am gestrigen Montag das Nachholspiel gegen die ungeschlagenen Mannen aus Allermöhe an. Im Stile einer Spitzenmannschaft stand das Wort „Rotation“ zunächst bei der Einsatzplanung denn am Tisch im Vordergrund. Der weltbeste und bis dato nicht zu schlagende Vater musste passen und so spülte dies einmalig TB von der Tribüne direkt in den Kader der Zwoten. Alle weiteren Stammkräfte standen uneingeschränkt zur Verfügung und so fand man sich nach angenehmen WarmUp, bei dem insbesondere Probleme zur Kleiderauswahl zu lösen waren, zu siebt um 19.15 Uhr an des Gegners Spielstätte ein. Penetrantes Klingeln führte zum Erfolg und die Türe öffnete sich. Doch anstatt klickender TT-Bälle und bekannten Gesichtern öffnete eine verärgerte Dame die Türe mit der unwirschen Begrüßung „Habt ihr keinen Schlüssel?“. Die Störung „mitten in der Entspannungsphase“ kam nicht gut an, ebenso wenig wie das freundliche „Mahlzeit“ beim Blick in die Halle. Alles halb so wild, entspannten wir uns halt noch einen Moment in der Kabine, sahen dem Gastgeber beim ausgedehnten Einspielen zu und stellten uns dann pünktlich (nach Ausschöpfung des akademischen Viertels) in Reih und Glied auf.

Warum unsere Doppelbilanz in dieser Serie besser ist als in allen abgelaufenen ist weiter ungeklärt, aber auch gestern war uns ein guter Start vergönnt. Magazowski/Schuster setzten ihre unheimlich anmutende Serie auch gegen von Krosigk/Schmidt mit einem klaren 3:0 fort. Das erstmalig zusammenrotierte Doppel Barnekow/Larsch sorgte mit einem Fünfsatzsieg gegen von Ehren/Reimer für den zweiten Punkt. Starke Leistung! Die Herren Falk und Völkel fanden gegen Müller/Deichmann leider nicht wirklich ins Spiel und mussten so ein 0:3 hinnehmen. 2:1 Führung!

Gegen das adlige obere Paarkreuz der Gastgeber kam es zu einer Punkteteilung. Maga wühlte sich gegen den körperlich auf Augenhöhe agierenden von Krosigk in 4 Sätzen zum Sieg. TB hingegen mit knappen Satzverlusten in Durchgang eins, sowie drei und richtig gut abgestochenen Noppenbällen auf von Ehren´s Spinbälle. Am Ende aber 0:3.
Gleich zwei Premieren wurden in der Mitte gefeiert. Kay rückte runter und Jockel rauf. Die Akklimatisierung im ungewohnten Paarkreuz verlief jedoch schleppend. Kay bearbeitete Müller vier knappe Sätze lang, doch irgendwie hatte dieser stets die bessere Antwort auf Lager. Jockel konnte sein Können nur in Satz 2 aufblitzen lassen, ansonsten hatte Reimer die Lage weitestgehend im Griff… 1:3.
Marci spielte gegen Schmidt nach einem gewonnenen Orientierungssatz im zweiten Durchgang deutlich zu passiv. Kurze Neujustierung und ein sicheres 3:1 wurde verbucht. Es folgte ein echter Kubina. -8 / +11 / +9 hieß es nach den ersten 3 Sätzen. Auf ein kurzes Päuschen in Satz 4 (-4) folgte eine sauber herausgespielte 5:1 Führung in Satz 5. „So und nu leg dich wieder hin“…  -6! Nur zwei Einzelpunkte im ersten Durchgang bescherten uns einen 4:5 Rückstand.
 
Von Ehren war auch im zweiten Einzel nicht zu knacken. Attraktive Ballwechsel über 4 Sätze, jedoch am Ende mit den besseren Bällen auf des Gegners Seite. Es folgte zunächst die Partie Reimer vs. Larsch, die Kay humorlos und absolut souverän mit 3:0 für sich entschied. Stark! TB durfte sich in Einzel 2 mit von Krosigk messen. Nach einer Satzteilung drehte der Vaterersatz (welch Wortspiel…) in Satz 3 auf und gestaltete auch Durchgang vier knapp erfolgreich… 3:1. Zwischenstand 6:6. Das Fett für die Fritten fing langsam an Bläschen zu bilden. Der gut aufgelegte Müller ließ Jockel verzweifeln. Trotz immer wieder ansehnlicher Angriffsbemühungen war die passende Antwort schon parat… 0:3.
Kubina zeigte gegen Schmidt eine hellwache Leistung, kein Einbruch, kein Gedaddel, blitzblank 3:0, sauber. Marci rackerte 4 Sätze gegen den 3-Punkte-Ersatz Deichmann vergeblich. Zwischenstand 7:8! Das hieß Abschlussdoppel… huh… endlich mal wieder. Jede Serie reißt einmal, doch gestern noch nicht. Gut ausgeruht gesellte sich der Autor dieser Zeilen an die Seite seines kongenialen Partners. Nach knappem ersten Satz (+9) zeigten von Ehren/Reimer wie es gehen kann (-4). Doch dann wurde das Ding knapp eingetütet (+9/+8)! Unentschieden 8:8 und 30:30 Sätze. Sieht gerecht aus und fühlt sich auch so an.

Noch immer ungeschlagen grüßen wir weiterhin vom Platz an der Sonne. Das war vor der Saison nicht wirklich zu erwarten, offenbar befinden wir uns in einem positiven Lauf. Diesen gilt es nun am Leben zu halten. Am Freitag gibt es mit Vier- und Marschlande die nächste Nuss zu knacken, bevor im November die vaterlose Zeit anbricht. Alle haben Bock und die Friteuse dampft :-)

In vertrauter Umgebung klang der Abend bei Speis und Trank aus. Philosophische Themen über späte Montagabende und den Unterschieden zwischen guten und schlechten Kellnern, wurden garniert mit dem Studium der Speisekartendetails. Zum krönenden Abschluss gab es dann noch ein vollkommen gerechtfertigtes Qualitätssicherungsgespräch mit dem verantwortlichen Abdecker. Ein B5B auf den letzten Metern und dann ging es auch schon ins Bettchen. Warum nur bin ich heute so müde :-)

Aktuelle Seite: Home Spielberichte Ohne Schlüssel zur Punkteteilung
Open source productions