Die nächsten Heimspiele

Fri 27.4.18 - 1.Herren vs Glinde 1
Fri 27.4.18 - 2. Herren vs Sasel 5
Fri 27.4.18 - 3. Herren vs SCVM 3

Die nächsten Auswärtsspiele

Fri 18.5.18 - Pokal: Börnsen 2 vs 3. Herren
website_logo_play.png

Spielberichte

Im Schneckentempo in Richtung Saisonfinale

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Zum vierzehnten mal in dieser Spielzeit gelang es der Zwoten am vergangenen Freitag maximale Spannung aufzubauen und alle sechzehn möglichen Spiele eines Punktspieles auszukosten. Und wieder einmal hieß es nach einem schweißtreibenden Auftritt 8:8, diesmal gegen Geesthacht.

Nach gelungenem WarmUp machte sich der Tross der Zwoten auf in die kleine Elbstadt am Rande der Großen. Ohne Marci, dafür mit 6 verfügbaren Stammkräften trafen wir ungewöhnlich pünktlich in der Sportstätte des Gastgebers ein. Freundliche Begrüßung direkt am Eingang zeugte von entspannter Stimmung und so war es für die Geesthachter auch kein Problem, dass wir durch Kay´s berufliches, abendliches Engagement die Reihenfolge der Einzel durcheinander würfeln durften. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal, dass dies geklappt hat.

Die Doppel starteten holprig. Magazowski kämpfte an der Seite des Schreiberlings gut 2,5 Sätze gegen gleich 3 Gegner. Dies änderte sich jedoch im Laufe der Partie und spätestens im siegreichen fünften Satz lief es dann. Auch jeweils fünf Sätze spielten Vati/Kubina und Larsch/Falk, doch leider musste beide male gratuliert werden… 1:2
Im Einzelauftakt wurden die Punkte geteilt. Während Vati recht klar gegen Surek unterging, entschied Maga das Spiel für sich. Gegner Puttkammer schien sich in den 5 Sätzen mehr mit Fragen zu Schlagtechniken und Noppenbelägen als mit dem Spiel an sich zu beschäftigen :-). Aufgrund der veränderten Spielreihenfolge kam als nächstes der doppelte Kay. Leider gingen die Spiele gegen Weißmann in 5 und Liedtke in 4 Sätzen in die Büchs. Knappe Dinger, aber großes Tennis, dass Du trotz des Zeitdrucks da warst Kay! Zeitgleich spielte Jockel einen 4-Satz-Sieg gegen Prins heraus. Gute Trefferquote mit klaren, zielstrebigen Bällen und ein vor allem zu Beginn etwas neben der Spur agierender Henk, der mit den Gedanken wohl noch dem Tagesgeschehen nachhing. Noch mal alles Gute an den Nachwuchs! Um Kay´s Zeitplan zu ermöglichen spielte nun zunächst Vati gegen Puttkammer. Da waren Sie wieder die weltbesten Vati-Raketenbälle… einer nach dem anderen fand sein Ziel… ein Punkt für die Zwote. Die nächsten Akteure hießen Kubina vs. Fölsch und Schuster vs. Liedtke. Bert holte mal wieder alles raus und legte einen 5-Satz-Sieg gegen Kubina hin, Liedtke hatte keine Probleme gegen den Autor, der seine siebte Einzelniederlage am Stück einstecken musste… verdammter Psychosport :-). Einmal tief durchatmen… wie steht es eigentlich? 4:7… oh, oh. Nun wurde es langsam eng, eine Niederlage wäre im Rennen um den zweiten Platz fatal…
Die Zwote gab Gas, am Tisch und auch auf der Bank. Der Support war da, was nicht jedem in der Halle gefiel… insbesondere die Gäste an den benachbarten Tischen fühlten sich gestört und baten darum, das Klatschen einzustellen… ging aber nicht… war zu spannend :-)
Magazowski gelang gegen Surek die Revanche aus dem Hinspiel… 3:0, stark! Und auch die Revanche Schuster vs. Weißmann klappte… halt, stopp, ein Sieg für den blinden Käpt´n… Sensation :-) Nun stand es also 6:7…schon besser. Jockel konnte gegen Bert-„ich spiel ja nur Kreisliga an 6“-Fölsch nichts ausrichten und verlor wie Kubina nach Kampf in Satz 4 zu 11. 6:8! Kaballa sorgte als nächstes im Spiel gegen Prins für einen 5-Satz-Krimi. Spannung ohne Ende, es ging hin und her. Am Ende stand ein erlösendes 11:9 im letzten Satz richtig herum auf der Zähltafel.
Also wieder mal Abschlussdoppel…  in Satz 1 gelang Surek/Liedtke wirklich alles. Bälle sammeln war angesagt (1:11). Doch der Kopf blieb kühl und die Hände ruhig, am Ende konnte ein 3:1 eingetütet werden und somit stand es 8:8… schon wieder.

Fazit: Wie man es betrachtet ist letztlich egal. „Die Zwote hat nach wie vor nur eine Niederlage auf dem Konto.“ – „Die Zwote hat nur 2 Spiele in der Rückserie gewonnen.“ Fakt ist, ein weiterer Punktverlust führt unweigerlich auf Platz 3, da nicht von einem Patzer der Allermöher auszugehen ist. Unsere Tabellennachbarn aus Curslack haben sich im Spiel gegen den THE die Meisterschaft gesichert. Hierfür senden wir sportliche Grüße und sagen Herzli… äääh wie konnte denn das passieren??? Wir waren doch schon Meister, gefühlt jetzt, also… so geht das doch nicht… ihr Fieslinge… jetzt gibt es keinen Schampus bei uns…. dabei sind wir doch viel besser… haben viel weniger verloren… hübscher sind wir auch… und überhaupt… so geht nicht. :-) Herzlichen Glückwunsch!!! Noch 2 Spiele stehen an. Wentorf morgen und Glinde am Freitag bei der legendären All-In-Saisonabschlussparty in der Arena Oberschleems. Turnierpferd-Qualitäten sind gefragt… 2x 9:7 langt. In diesem Sinne: Wiiiiiiii-hi-hi-hi-hi-hi-er-prrrrrrrr


Aktuelle Seite: Home Spielberichte Im Schneckentempo in Richtung Saisonfinale
Open source productions