Die nächsten Heimspiele

Wed 19.9.18 - 4. Herren vs Grünh-Tesperhude 1
Fri 21.9.18 - 2. Herren vs Horner TV 2
Fri 21.9.18 - 1. Herren vs Poppenbüttel 3
Wed 26.9.18 - 1. Damen vs Finkenwerder 1

Die nächsten Auswärtsspiele

Wed 26.9.18 - Wandsetal 1 vs 2. Herren
Fri 28.9.18 - HT 16 2 vs 4. Herren
Fri 28.9.18 - TTG 4 vs 1. Herren
Tue 16.10.18 - Grünh-Tesperhude 1 vs 1. Damen
website_logo_play.png

Spielberichte

Taktisches Ungeschick – Rote Laterne so gut wie weg

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Der Belgier Wim Vansevenant würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und den Kopf schütteln. Michael Edwards alias Eddie the Eagle würde sich noch einmal auf eine Schanze stellen und es vormachen. Und der SC Tasmania 1900 Berlin würde sich noch einmal in die Bundesliga zurückwünschen, wenn sie alle wüssten, wie gedankenlos die Zwote am vergangenen Freitag die Chance auf die rote Laterne vergab. Jene prestigeträchtige Auszeichnung an die sich jeder erinnert. Wer weiß in ein paar Monaten noch, wer vorletzter war? Richtig: Niemand!

Ohne den noch lädierten TB und den feierlaunigen Sascha, dafür aber mit Britta, ging es in Gerds Mannschaftsbus pünktlich an die Hamburger Stadtgrenze nach Curslack. Der noch sieglose Tabellenletzte (ja, die Jungs wissen wie es geht) begrüßte uns freundlich wie immer, in Bestbesetzung. Einspielen, Verlesen der Aufstellungen und dann gab es nach gefühlten einhundert Partien gegen den „Bezirksliga-Dauer-Rivalen“ ein echtes Novum. Wir durften teilhaben an der Curslackschen Eröffnungszeremonie… lecker.

Zielwasserjustiert ging es also in die Doppel. Die Wirkung blieb jedoch aus. Nach wie vor gelingt es uns nicht nach den Doppeln in Front zu liegen. 3:8 Sätze heißt es am Ende und gelungener weise steuerte ein einziges Doppel (Maga/Gerd) diese drei Sätze bei. 1:2

Das obere Paarkreuz:
Maga setzt sich jeweils 3:1 gegen Odemann und Teuber durch. Stark!
Kay nutzt die Sparringseinheit im ersten Einzel zum warmspielen um sich hiernach - gemäß der morgendlichen Gefühle des Kapitäns – endlich seinen verdienten ersten Sieg zu angeln. Sauber!
Das mittlere Paarkreuz:
War an diesem Abend nicht zu stoppen. 12:1 Sätze gegen Rother und Neises. Da gab es wenig zu mäkeln.
Das untere Paarkreuz:
Durfte gegen die Hamburg-Ost-Legenden Zieske und Graf ran. Britta zeigte ansehnliches und angelte sich einen saustarken Satz gegen Thomas, mehr war leider nicht drin. Nick ging nach 10 gespielten Sätzen ohne Punktgewinn vom Tisch und zahlte Lehrgeld.

8:7 Abschlussdoppel
Maga und Gerd ließen mal so gar nichts anbrennen und siegten sicher mit 3:0… Auswärtssieg!

Nach zwei Siegen hintereinander wog ein Hauch euphorische Stimmung durch die Zwote. Da wollte auch niemand mehr etwas von populären Tabellenplatzierungen hören. … Nach dem Spiel traf man sich mit der Dritten zum Testen einer neuen Lokalität. Bei netter Bewirtung klang der Abend äußerst gelungen aus, und wenigstens hier war der rote Beleuchtungskörper unser :-)

Nur für Nick: Die rote Laterne ist eine Bezeichnung für den Letzten, abgeleitet von den roten Rücklichtern am letzten Waggon eines Eisenbahnzugs.

Aktuelle Seite: Home Spielberichte Taktisches Ungeschick – Rote Laterne so gut wie weg
Open source productions